Reviews

J. BRAHMS: "Wach auf, meins Herzens Schöne"

MUSICWEB INTERNATIONAL "...The overall impression is of warm and calm. The singing of the Vocalensemble Rastatt is smooth and stylish. Even in the most difficult passages it sounds feather-light and effortless. The singers are clearly enjoying what they are doing. The faster numbers are cheerful and bouncy, the slower ones atmospheric and soulful. Everywhere subtile nuances are in place. The diction is perfect ... For each song the conductor Holger Speck chooses just the right tempo.
The idea of inserting three pure instrumental pieces was ingenious. In other circumstances it could look artificial; here it really works. It refreshes the feelings, and allows us to continue and enjoy the singing without getting bored. Anne Le Bozec plays with a delicate and soft touch. She is expressive, yet with perfect Brahmsian restraint. She is also a sensitive accompanist in the Quartets.
The recording is as clear as the morning air, and captures well all levels of the choir... Listening to this disc gave me a lot of pleasure, and I am sure that this warm and elegant performance will delight many lovers of choral singing."

SWR MUSIKSZENE "Ein Chorklang, wie man ihn sich schöner kaum wünschen kann für diese Musik. Weich, klar, entspannt, dabei absolut sauber und differenziert, ohne je aufgesetzt oder künstlich zu sein. Die Interpretation tut alles, um das Brahmssche Ideal der schlichten Einfachheit einzulösen – was bekanntlich zum Allerschwersten gehört..."

KULTURRADIO BERLIN-BRANDENBURG: Höchstwertung ***** "...Der Chor besitzt einen edlen, schlank geführten, homogenen Kammerchorklang und beherrscht alle Chortugenden. Er singt geschmeidig, sowohl vom Klang als auch von der dynamischen Beweglichkeit her und hat stilgerecht den romantischen Ton dieser Lieder erfasst. Man hört, dass der Chor diese Musik gerne singt, denn alles klingt leicht, obwohl manche Passagen schwierig zu realisieren sind – vor allem in den Quartetten... Brahms wäre mit dieser Interpretation ganz bestimmt hoch zufrieden!"

FONO FORUM (Musik.Höchstwertung *****) "Perfekter Gesang: Nicht nur "in stiller Nacht" ist ein Juwel der Chorliteratur, vor allem, wenn es so lebendig atmend und ausgewogen im Stimmklang vorgetragen wird wie vom Vocalensemble Rastatt. Holger Speck hat den Chor perfekt trainiert ... Freude an den hervorragenden Interpretationen ...."

BAYERISCHER RUNDFUNK CD Tipp "...Holger Speck und sein 32-köpfiges Vocalensemble verstehen es, diesen Texturen mit viel Stilgefühl auf den Grund zu gehen, die feinsten Nuancen auszuloten und auch im Zusammenspiel mit dem begleitenden Klavier romantische Inbrunst ohne jede Affektiertheit zu entfalten. Eine Differenziertheit und Transparenz, wie sie Brahms selbst vermutlich weder in seiner Hamburger noch in seiner Wiener Chorarbeit erlebt haben dürfte."

SAARLÄNDISCHER RUNDFUNK " ...Selten hat man die Volksliedbearbeitungen von Johannes Brahms in einer solch kristallklaren und feinsinnigen Interpretation wie hier von Holger Speck und seinem Vocalensemble Rastatt gehört... ungemein intensiv und klangschön... Holger Speck ist der Gründer und Leiter des Vokalensembles, das inzwischen auch auf dem internationalen Parkett mitspielt..."

NEUE CHORZEITUNG BERLIN "... Wunderbares Album des Vocalensembles Rastatt! Hier wird deutlich: Brahms ist einer der ganz großen Chorliedkomponisten. Seine Melodien erschließen sich sofort und dennoch haben viele der Chorsätze eine subtile Polyphonie und sind mit überraschenden Harmonien gespickt. Vielleicht ist dies ein Grund, warum man von diesen Liedern selbst bei häufigem Hören immer wieder gefangen wird. Das Vocalensemble Rastatt agiert mit bewundernswerter Geschmeidigkeit; mal ist der Chorklang weich wie Zuckerwatte, mal kernig wie ein frischer Apfel..."

FRÄNKISCHE SÄNGERZEITUNG- "...Genießen Sie eine Stunde perfekt interpretierte Chormusik. Sie werden begeistert sein!"

DIVERDI (Madrid) "...die Ausstrahlung ist lupenrein, die Balance perfekt. Die transparente Artikulation überzeugt nicht nur jeden Kunstkenner. Eine exquisite CD!"

CHOR AKTUELL "...Es gelingt eine abwechslungsreiche, stimmige Gesamtprogrammierung, die beim Hören zu fesseln versteht. Die wirklich erlesene Qualität der Interpretationen durch das Vocalensemble Rastatt und die Pianistin Anne le Bozec trägt wesentlich zu diesem intimen, romantischen Hörvergnügen bei"

BADISCHE ZEITUNG FREIBURG "...Ob a cappella oder mit Klavier: Das Klangbild ist rund und schön. Der offenkundig gut geschulte, ausgewogen besetzte Chor unter seinem Leiter Holger Speck trifft den Brahms’schen Volksliedton sehr genau. Da fühlt man sich in der Klangwelt dieses Romantikers sogleich zuhause. Komponist und Ausführende kultivieren hier erfolgreich das Einfache. Auf dieser Basis sind die Interpretationen fein ausgestaltet. Geboten wird Brahms ohne Pathos..."

----------------

G. F. HÄNDEL: "Israel in Egypt"

GRAMOPHONE (6/2009)
...The Sinfonia that opens Part 1 is ideally mournful... The Vocalensemble Rastatt perform the choruses with impeccable English pronouncation and an excellent grip on sonorities and phrasing… “He gave them hailston for rain“ and „He smote all the firstborn of Egypt“ are excellent balanced and communicative… The Opening of Part 3 is stately and crisp, the ritornello of „Thou shalt bring them in“ is ideally sweet and sentimental, and the final chorus is splendidly performed. Speck’s direction of his choir and orchestra is stylish and effective...(David Vickers)

KLASSIK.COM (1/2010)
…Von dieser Neuartigkeit und gleichzeitigen Klanggewalt läßt das Vocalensemble Rastatt zusammen mit dem Ensemble Les Favorites unter Holger Speck auch den heutigen Hörer noch spüren…Das VR gestaltet die Trauer der Israeliten sehr eindringlich, sowohl in den in sich gekehrten Momenten als auch in den Klagerufen. Der wunderbar homogene, warme Chorklang mischt sich hervorragend mit dem zunächst noch gravitätisch aufspielenden Originalklang-Ensemble. Dies ändert sich im zweiten Teil schlagartig: Da hüpfen in den Violinen Frösche wild umher, Heuschrecken und Insekten fallen in rasenden Zweiunddreißigsteln über das Land her, während Trompeten, Posaunen und Pauken mit einem achtstimmigen Doppelchor für Hagel und Feuerregen sorgen... Eine Plage folgt auf die nächste. Es ist einfach großartig, dies mit der hier gezeigten Präzision, zupackender Dramatik und der nötigen großen Geste mitzuerleben..."

AMERICAN RECORD GUIDE (7/2009)
…this is a good performance in many ways: Speck, who is an able musician who obviously connects earnestly with this score. He keeps a tight rein on things... The sound is beautifully clear, conveying double-chorus directionality reasonably well... (Barker)

DEUTSCHLANDFUNK, Die neue Platte (3/2009)
...Um Georg Friedrich Händels Oratorien macht sich im Gedenkjahr 2009 kein anderes Label so verdient wie das Label Carus, denn es hat mehrere seiner großen englischen Oratorien in Neuaufnahmen vorgelegt. Eines davon ist „Israel in Egypt“, ein Schlüsselwerk Händels, denn es half ihm 1739, die von ihm entwickelte Gattung des von der Bühne losgelösten großformatigen musikalischen Dramas beim Publikum zu etablieren. Mehr als jedes andere Oratorium Händels wird die Geschichte vom Auszug der Israeliten aus Ägypten von dem das Volk symbolisierenden Chor getragen. Und diese Rolle ist beim preisgekrönten Vocalensemble Rastatt zusammen mit seiner instrumentalen Schwesterformation Les Favorites bestens aufgehoben... (Rainer Baumgärtner)

DIVERDI, Madrid (3/2009)
Carus y Les Favorites presentan un excelente « Israel en Egipto » … Sin embargo, y a pesar de su relativa popularidad, su éxito discográfico ha sido discreto: las grabaciones existentes –que no son pocas- adolecen de uno o vario defectos que las hacen desmerecer (falta de sentido dramático o mal sonido, generalmente). Y es que se trata de una obra nada fácil de gabrar; exige un buen equipo de solistas, una gran orquesta con tres trombones y un coro de primera, con la dificultad adicional de lograr los necesarios efectos antifonales en los magníficos coros dobles, como „He gave them hailstones for rain“. Justamente es lo que ce consigue de forma notable en esta grabación, apoyada en una magnífica toma sonora y en la excelente calidad de todos los efectivos convocados,con una dirección de Speck que combina el más agudo dramatismo con uno profundo conocimiento del mundo coral. El mejor “Israel en Egipto” grabado. No le defraudará; palabra de haendeliano.

FONO FORUM (3/2009)
Der Chor als Solist - Die schönsten Nummern in Händels „Israel in Egypt“ sind wahrscheinlich die Stücke im dritten Teil des Oratoriums, eine Reihe von Lobpreisungen auf die Wunder Gottes nach der Schilderung des Auszugs aus Ägypten und der Plagen, die die Ägypter erfahren. Hier hat die Einspielung von Holger Speck ihre unbestreitbaren Vorzüge. Die Altarie „Thou shalt bring them in“ zelebriert der phänomenale Coun- tertenor Terry Wey, der mittlerweile zu den besten seines Fachs zählt, mit innigem Gesang. Die Erlösung des Volkes Israel wird im reflektierenden Tonfall verherrlicht. Oder das Duett der zwei Bässe „The Lord is a man of war“ wird nicht als kriegerisches Geschrei interpretiert, sondern zurückhaltend, im Tonfall der Verwunderung über die Wundertaten Gottes. Les Favorites spielt dazu mit genauer Artikulation, klangschönen Abstimmungen und fließenden und zugleich strukturierenden Impulsen... (R. Lorber)

BADISCHES TAGBLATT (1/2009)
…Choraler Händel-Jubel: ... einen schöneren und wohlklingenderen Einstieg in das 250. Todesjahr von Georg Friedrich Händel kann man sich nicht wünschen... Die unter der Leitung von Holger Speck lupenrein intonierenden Stimmen samt des begleitenden Barockorchesters „Les Favorites“ lassen dieses kontrastreiche Oratorium zu einem Fest für die Ohren werden... Niederlage und Triumph, Klagen und Gottvertrauen erfahren in diesem magischen Klangbild eine außergewöhnliche Interpretation. Die technische Perfektion, die „Les Favorites auszeichnet, trägt erheblich zur Schönheit und Ausstrahlung der musikalischen Skulptur bei... Es ist kaum anzunehmen, dass diese Doppel-CD nicht zu einer Referenzaufnahme des expressivem Oratoriums wird. (Udo Barth)

BADISCHE NEUESTE NACHRICHTEN (11/2009)
…Holger Speck und seine Musiker bereiten dem Zuhörer einen Klanggenuss der Sonderklasse...Die Dynamik des Chores und des Orchesters sind aufs Beste abgestimmt. Die beiden Ensembles bieten nicht nur hymnische Wucht und biblische Theatralik, sondern eine Lust und Geschmeidigkeit des Musizierens, die die diesem Meisterwerk innewohnende Dramatik mit emotionalem Facettenreichtum hörbar macht...„Israel in Egypt“ ist ein Prüfstein erster Güte, insbesondere für den Chor. Diese Prüfung ist hier so meisterhaft gelungen, dass man der Aufnahme Referenzcharakter zusprechen kann. (Claus D. Hanauer)

RECKLINGHÄUSER ZEITUNG (12/2009)
...die Riege der erlesenen Gesangssolisten, der besondere gestalterische Erfindungsreichtum aller Beteiligten sowie deren auftrumpfende Musizierlust halten den Hörer schlicht gefangen. (Jörg M. Welke)

-------------

C. SAINT SAENS: "Oratorio de Noel"

NEUE CHORZEIT (12/2006)
…Holger Speck setzt in seiner jüngsten Einspielung höchste Maßstäbe... Die Solisten faszinieren durch ihre bruchlose und scheinbar mühelose Geschmeidigkeit und spannungsvolle Klangdichte. Im Zusammenspiel erstrahlen sie in nahezu orchestraler Farbschönheit. Nahtlos knüpft der Chor daran an, taucht auch schon einmal ein in den dominierenden Orgelpart und sättigt in Union mit dem ebenso dezent wie präsenten Orchester den Hörgenuss... Bei allem tonangebend ist ein Interpretationsanspruch, der dem Werk jenseits süßlicher Melodienseligkeit eine ungeahnte Dramatik verleiht. Überaus sensibel lotet Holger Speck Tempi, Dynamik und Phrasierungen aus... Auf diese Weise bescheinigt Speck der inhaltlichen Botschaft und musikalischen Sprache eines Saint-Saens in seinem frühen Werk Tiefe und Intensität. (Chr. Franke)

CLASSIQUENEWS.COM (15.12.2006)
Une réalisation exemplaire qui allie découverte, jubilation et confort d’écoute. Voici « le » disque de Noel pour les fetes 2006: l’oratorio de Noel composé par le jeune Saint-Saens éblouit grace a l’excellence des interprètes conduits par le chef Holger Speck… Autand dire que les interprètes allemands réunis pour la célébration atteignent l’excellence. Le ton général affirme la lecture : le sentiment d’effusion partagée et de tendresse, sans apreté ni lourdeur. La geste du chef Holger Speck … est continument souple et précis. La maitrise des inflexions murmurées, de l’accentuation articulée et contenue, captive d’un bout à l’autre. .. L’éditeur Carus a produit l’une de ses réalisations les plus soignées… (C. de Joyeuse)

FONO FORUM (12/2006)
…gleich in mehrfacher Hinsicht bildet hierzu die brandneue SACD-Einspielung von Camille Saint-Saens’ Weihnachtsoratorium einen deutlichen Kontrast... in der Anlage eher kammermusikalisch-intim, in der Harmonik und Melodik ungemein zart, schlägt es in seiner Kompilation von Zitaten aus dem Alten und Neuen Testament einen weiten, eher assoziativen Bogen. Zum andern zeigt Holger Speck, wie weit inzwischen auch in der Musik des 19. Jahrhunderts die Rückbesinnung der Interpreten auf eine differenzierte Phrasierung und Artikulation fortgeschritten ist... (M. Hengelbrock)

WÜRTTEMBERGISCHE BLÄTTER FÜR KIRCHENMUSIK (04/2007)
Dass die badische Barockstadt sich ein eigenes Vokalensemble ausgewählter Spezialisten leistet, ist ihr hoch anzurechnen; verschiedene CD-Einspielungen zeugen von der Aufführungsqualität, die hier geleistet wird...Zusammen mit der nach französischen Vorbildern und Klangidealen konzipierten Orgel (Heintz aus Schiltach), mit exzellenten Solisten und dem eigenen Instrumentalensemble „Les Favorites“ legt es jetzt eine mustergültige Interpretation des Weihnachtsoratoriums con Camille Saint-Saens vor, die bei aller Zurückhaltung und Schlichtheit doch in Wohlklang strahlt... (tj)

Bayerischer Rundfunk (CD-Tipp, 11/06)
…Holger Speck und die beiden vom ihm gegründeten Ensembles samt Solisten musizieren auf hohem Niveau, gestützt auf modernste Mehrkanal-Aufnahmetechnik. (M. Keller)

BADISCHE NEUESTE NACHRICHTEN (7.12/2006)
…Diese Gastspiele dienten zugleich der Präsentation der jüngsten Einspielung des Chors, der inzwischen nicht nur in der Fachwelt als führendes Ensemble seiner Art gehandelt wird... Dank der professionellen Akribie, mit der Holger Speck, Spiritus rector und überaus kompetenter Leiter, kommt der Hörer in den Genuss einer reizvollen Klangwelt... (U. Hartmann)

PIZZICATO (5 Stimmgabeln, 01/07)
…Holger Speck betont den lyrischen Charakter der Komposition mit sehr viel Gefühl, ohne ins Sentimentale abzugleiten und ohne, dass sich Nüchternheit breit machen würde. Er schafft eine wundervoll ausgeglichene Stimmung und eine besinnliche Innerlichkeit, die dem Charakter der Musik voll entsprechen. Sein exzellentes Vocalensemble Rastatt und seine gut disponierten Solisten unterstützen ihn dabei hundertprozentig. (RéF)

SWR 2 PLATTENPRISMA (17.12.2006)
…Intelligent und tiefsinnig ... ist aber auch Saint-Saens scheinbar schlichtes Oratorium, denn es stellt auf ungewöhnliche Weise Verse aus verschiedenen Psalmen zusammen, die das Warten Zions auf den Messias ausdrücken. Solisten, Chor und Orchester sind musikalisch in bester Verfassung. Sie werden von Holger Speck zu einer ausgewogenen, abgerundeten, im besten Sinne andächtigen Wiedergabe animiert... (G. Graf)

SCHERZO, Spanien (05/2007)
…que cuenta con una magnífica toma de sonido, aprovechando al máximo la acústica de la Evangelische Stadtkirche de Rastatt y aplicando la téchnica digital SACD, francamente brillante. Solistas y conjunto coral, perfectamente compenentrados con el repertorio que tienen entre manos, potencian con su sensibiliudad y su arte cuanto de lírico, cantabile, dulce y envolvente tienen las partituras que nos ocupan, que es mucho. (José Guerrero Martín)

WDR 3 Hörzeichen (19.12.2006)
…Holger Speck und das Vocalensemble Rastatt haben eine Referenzeinspielung von Saint-Saens’... Weihnachtsoratorium aus dem Jahr 1860 aufgenommen.. (W. Liedtke)

Singende Kirche (Nr.4, 2006) Ein hochromantisches, wunderschönes Werk, das durch die Ausführenden eine klanglich nuancenreiche Wiedergabe erfährt! Aber auch den anderen kleineren kirchenmusikalischen Werken wird durch die Ausführenden die notwendige Aufmerksamkeit entgegengebracht, so dass insgesamt eine rundum gelungene Einspielung vorliegt!

----------

G. PH. TELEMANN: "Ein feste Burg"

DEUTSCHLANDFUNK KÖLN, Die neue Platte (05/2005)
...Das Vocalensemble Rastatt singt mit einer außergewöhnlichen Homogenität und perfekter Textdeklamation… exquisites Ensembles Les Favorites… (Christiane Lehnigk)

CLASSICSTODAY (USA) Höchstwertung: 10/10 (06/2005)
...Ein feste Burg... it’s the discs highlight, both in terms of the sophistication and continuosly appealing musical details and for the full-bodied, vibrant choral singing (the sopranos resplendend and the choir perfectly balanced with the instruments)… The “Hamburgische Trauermusik” is some of the most mellifluos, tuneful, an rhythmically fluent music you’ll hear outside of Handel…(David Vernier)

DIAPASON (02/2006, ***** Diapasons)
...Le tout nous transmet une image encore différante d’un compositeur don’t on ne se lasse pas de découvrir la personnalité éclectique. L’interprétation est remarquable, portée par un jeune ensemble, les Favorites, au dynamisme incontestable, et de son chef fondateur, Holger Speck, qui bénéficie d’un ensemble vocal performant et d’un beau plateau de soliste, où se font remarquer Ruth Ziesak et Jan Kobow. Indispensable à tous les fans de Telemann ! (Jean-Luc Macia)

MUSICWEB-INTERNATIONAL (07/2005)
...The other substantial work here is the ”Hamburgische Trauermusik”… The resulting suite displays some of the most sophisticated music on the disc. Telemann’s use of muted trumepts and muffled timpanis imparts a muted, funeral air but the music is richly orchestraded, full of wonderful felicities and deep-toned orchestral colours. … All these are given attractive performances by soli, choir and orchestral ensemble. The choir, Vocalensemble Rastatt,makes an admirably crisp sound. They are accompanied by the instrumental ensemble, Les Favorites, who respond in an admirably crisp and flexible manner to Holger Speck’s direction. In the purely instrumental pieces they display real enjoyment of Telemann’s lovely orchestration… This is an attracitve disc, with a well put together and varied programme played in fine style by perfomers who convey real enjoyment. It would make an admirable introduction to Teleman’s art. (Robert Hugill)

MUSIK AN SICH (07/2005)
…sehr schön wird hier mit klug durchdachtem Programm dem Hörer die ganze Bandbreite Telemann’schen Schaffens präsentiert… Holger Speck findet für diese ganz unterschiedlichen Werke einen je eigenen Charakter. Auffallend ist besonders durchweg die hohe Klangkultur und eine gewisse, am ehesten britisch zu nennende Noblesse des Tonfalls. Dabei ist vor allem die Leistung des Chors nicht genug zu loben, der gerade in den Motetten überzeugt... (Sven Kerkhoff)

NEUE CHORZEIT (08/2005)
... in ihrer Wirkung eine Spur sachlicher, reiner, wahrhaftiger sind die jüngsten Einspielungen mit dem Vocalensemble Rastatt und Les Favorites unter der Leitung von Holger Speck zu bewerten. Hier fanden Chor, Instrumentalisten und zudem durchweg ausgezeichnete Solisten zusammen, die bei all ihrer feinziselierten Arbeit im Detail stets auf den großen, berückend ruhigen, sich in homogener Klangkultur entfaltenden Spannungsbogen bedacht sind und größtes Augenmerk auf Durchhörbarkeit und Ausgewogenheit legen. Der Chor überzeugt durch seine Beweglichkeit und lässt auch bezüglich der Artikulation, Intonation und dynamischen Differenzierungen keinen Wunsch offen. In den rein instrumentalen Sätzen zur Hamburgischen Trauermusik erzielt das Orchester gravitätische Klangsinnlichkeit, gekrönt vom majestätischen Glanz, den Reinhold Friedrich in seinem Trompetenpart verströmt und der im Oboenpart noch an zarter Eleganz gewinnt. (Christiane Franke)

CONCERTO (08,09/2005)
... sehr begrüßenswert ist es, wenn Holger Speck nun mit seinem Vocalensemble Rastatt und Les Favorites zwei Psalmkantaten vorstellt, die meines Wissens bislang noch nicht eingespielt waren und wenn er überdies mit drei nur continuobegleiteten Motetten interpretatorische Alternativen ... bietet. Das Vocalensemble klingt direkter und schlanker als der Magdeburger Kammerchor; das ist sicher der Aufnahmephilosophie der Tontechnik zuzuschreiben, wohl aber auch jener staunenswerten Homogenität der Stimmgruppen, wie sie schon in der Debutaufnahme der Badener mit Werken Buxtehudes bestach. Die inspiriert begleitenden Musiker von Les Favorites, aus denen Reinhold Friedrich als Interpret der hohen Trompetenpartie in „ich danke dem Herrn von ganzem Herzen“ glanzvoll herausragt, steuern noch die Hamburgische Trauermusik bei... Eine insgesamt sehr überzeugende Bereicherung der Diskographie Telemann’scher Kirchenmusik. (Bernd Heyder)

KLASSIK-HEUTE (08/2005)
... Holger Speck und seine exzellenten Ensembles, erweitert u.a. mit brillanten Blechbläsern, präsentieren das Werk („Singet dem Herrn“) mit Verve und lebhaftem Schwung. Der Chor intoniert tadellos –besonders hervorzuheben sind dabei die homogenen Frauenstimmen. Auch in den Motetten überzeugt das Vocalensemble Rastatt mit homogenem Chorklang und einwandfreier Diktion... das Ensemble Les Favorites beeindruckt mit herrlich „sprechenden“ Instrumentalsoli... Eine ausgezeichnete Produktion, die einmal mehr den hohen Rang Telemanns auch als Komponist geistlicher Musik unterstreicht. (Heinz Braun)

KLASSIK-COM (10/2005)
... Eine neue Perle wurde auf die Barockmusik-Kette aufgezogen...als geradezu perfekt erweist sich die Ansammlung junger Stimmen im Vocalensemble Rastatt. Auch wenn es unüberhörbar gute Textverständlichkeit anstrebt, wird diese zugunsten eines prickelnden, beweglichen und spannenden Chorklangs hin und wieder geopfert. Die pure Singfreude bei dynamisch schön gestalteten Phrasen rückt förmlich vor das geistige Auge...Bei „Es segne uns Gott“ wirkt die extreme Langsamkeit umso mehr, die meditative, geheimnisvolle Mystik im ersten Teil herauszuarbeiten und das rhythmisch belebte Sprudeln im zweiten davon abzuheben. Und mit dem aufgeweckten Barockensemble Les Favorites hat der Gründer und Leiter Holger Speck obendrein das ideale instrumentale Gegenstück zum galanten Gesang des Chores geprägt.(Gabriele Pilhofer)

Neue Zeitschrift für Musik (04/2006)
... Auch Telemanns Vokalschaffen wird erst in jüngerer Zeit angemessen gewürdigt. Dass sich bei seinen Werken Quantität und Qualität nicht ausschließen, belegen die vom Vocalensemble Rastatt in perfekten Wohlklang verwandelten Psalmen und Motetten, die eine Stunde lang konzentrierte Andacht und ungetrübte Freude verbreiten. (Mátyás Kiss)

ASSOCIAZIONE CULTURALE ORFEO NELLA RETE (12/2005)
... L’ ”’Hamburgische Trauermusik” é uno splendido brano per il quale Telemann richiede un timbro particolarmente cupo a trombe e timpani, tipico della muica funebre. L’esecuzione dell’orchestra barocca „Les Favorites” e del trombettista Reinhold Friedrich restituisce magistralmente le disposizioni dell’autore, estraendo da questi strumenti, con l’ausilio di sordine e velature, inusuali suoni ovattati, profondi e scuri, che si contrappongono alla richezzza ed alla brillantezza che la partitura richiede alle altre sezioni strumentali creando una straordinaria richezza di colori.
Il vero protagonista di questo CD è però il Vocalensemble Rastatt, coro di recente formazione ma già dotato di spiccata personalità. Dotato di un bellisimo impasto vocale, fresco, perfettamente bilanciato nelle sezioni, che risultano tutte perfettamente percepibili all’ascoltatore, preciso negli attachi e nelle chiuse, perfettamente equilibrato con gli strumenti, il coro è ottimamente guidato da Holger Speck, che ne è anche il fondatore. - L’ensemble è sostenuto dalla città barocca di Rastatt e dal Ministero della ricerca, della formazione e delle arti del Baden-Württemberg, un altro esempio di come, anche in periodi di crisi economica generalizzata, si possano trovare ed impiegare i finanziamenti pubblici, ma cin avviene in paesi nei quali chi governa ne c all’alltezza e dove a pagare il primo taglio agli investimenti non è certo la cultura. (Silvio Santandrea)

AMERICAN RECORD GUIDE (03,04/2006)
Go out immediately and buy this, while it is still to be had! …Here, though, is a program that should jolt any listener into realizing what treasures there are to discover…All this is vivaciously performed and recorded. If you are not already a Telemann fan by now, this release will make you one, I think! (Barker)

BADISCHE NEUESTE NACHRICHTEN (08.06.2006)
…das Vocalensemble Rastatt zeichnet sich vor allem durch lebendige Interpretation und außergewöhnliche Klangreinheit aus. Inzwischen hat es sich zu einem hoch gelobten Spitzenensemble mit internationalem Bekanntheitsgrad entwickelt... Farbig ertönen die Psalmkompositionen „Ich danke dem Herrn“ und „Singet dem Herrn“...Das Vocalensemble meistert Telemanns musikalische Raffinessen mit Bravour...Speck und seine Musiker spielen diese Musik („Hamburgische Trauermusik“) ohne falsches Pathos und mit viel Wärme ... Diese Musik weckt Emotionen. Auch heute noch. (Merz)

WÜRTTEMBERGISCHE BLÄTTER FÜR KIRCHENMUSIK (4/2006)
…auffallend das ausgesprochen hohe Niveau von Chor, Solisten und Orchester, das mit den Vokalstimmen harmonisch verschmilzt ... Preise bei Deutschen und Internationalen Chorwettbewerben kommen nicht von ungefähr. Sehr empfehlenswert! (sl)

PIZZICATO (9/2006, Höchstnote)
…eine Aufnahme, die keinen Wunsch offen lässt! (ejh)

MUSIK UND KIRCHE (06/2005)
... Holger Speck arbeitet gemeinsam mit den bestens disponierten Vokalsolisten, dem fabelhaft aufeinander abgestimmten Vocalensemble Rastatt und den Instrumentalisten von „Les Favorites" die jeweiligen Besonderheiten sorgfältig und bemerkenswert sensibel heraus. Da erhält zum Beispiel jede der acht Nummern von „Ich danke dem Herrn" ihr besonderes Profil, wobei die Gesangssolisten mit den Instrumentalisten in einen auch klangfarblich stets anders akzentuierten Wettstreit treten. Die prägnante Deklamation und sorgfältige Artikulation der exzellenten Solisten und des klanglich homogenen Chores lassen erkennen, dass hier „Gottes Wort und Christi Lehr" im Vordergrund stehen. Qualitäten, die - unterstützt von der plastischen und konturenscharfen Aufnahmetechnik - besonders auch bei den drei Motetten zum Tragen kommen. Ingeborg Allihn

-----------

D. BUXTEHUDE: "In dulci jubilo"

CANTATE, Deutschland (10/2004)
... diese Aufnahme dürfte zum Besten gehören, was von Buxtehude bisher auf Plastik gebannt wurde. ...der Chor schlank, klar und strahlend, wunderbar gerade und technisch makellos - ohne jegliche Kompromisse. Dazu kommt mit „Les Favorites“ ein durchsichtig, stilsicher und präsent musizierendes Ensemble ... eine rhythmische Floskel ist hier nicht einfach Floskel, sondern integraler Bestandteil eines optimal abgezirkelten Spannungsbogens, der aber stets mit schneeflockiger, filigraner Leichtigkeit daherkommt: selten hört man derart perfekt ausgespielte Hemiolen, schöne Linien, hervorragende Phrasierungen... Kurz: locker, flockig, prächtig, glanzvoll, spannend, zum Mitschwingen einladend...-weihnachtlich!

FANFARE, USA (02/2005)
... Holger Speck and his musicians are ideal for this repertoire as they display an enviable ease of execution that is tied to insightful understanding of the era, the idiom and the music. ...Vocalists and instrumentalists alike perform with undeniable authority. This release belongs on the shelf of not only every choral music lover, but also every Bach „aficionado“... (Michael Carter)

DIVERDI, Madrid (11/2004)
... In dulci jubilo es ademas un disco centrado. La execucion extrovertida y jovial. La direccion de Holger Speck es fántastica y cuenta con un gruppo músicos de gran altura. Una delicia de disco, sin ninguna duda. (Caronte)

FONOFORUM (12/2004)
... Für den...begeisternden Gesamteindruck der Einspielung sorgt auch die schlanke, vibratoarme und ungemein sorgfältig artikulierte Darbietung der beiden handverlesenen Ensembles...unter der inspirierenden Leitung von Holger Speck. (Marcus Stäbler)

SALZBURGER NACHRICHTEN (18.12.2004)
... Wer sich einmal anders und doch barock in weihnachtliche Stimmung versetzen möchte, der findet in Weihnachtskantaten des Lübecker Domorganisten Diertich Buxtehude (zu dem der junge Bach zu Fuß wanderte, um sein sagenhaftes Speil zu hören) besinnliche Momente. Das “Vocalensemble Rastatt” und das Ensemble “Les Favorites” auf Originalinstrumenten verbreiten eine heitere, beschwingte Stimmung, lassen es aber am Sinn für die Bedeutung der Botschaft nicht fehlen. Eine CD, die man auch außerhalb der Festzeit gerne hören wird… (Laszlo Molnar)

MUSICWEB-INTERNATIONAL (12/2004)
...There‘s a good deal of rejoicing in the music, not least in the exuberant final chorus...that’s true of the whole programme which is executed with stylish finesse by Holger Speck and his musicians... Through the disc the rhythms are crisply articulated by singers and players alike. The forces are expertly balanced and diction and tuning are excellent... specially as the performances are so expert and, frankly, so joiful. This is an most enjoyable CD which offers a welcome opportunity to experience some less familiar music for the Christmas season. Recommended! (John Quinn)

---------------

J. G. RHEINBERGER "Dennoch singt die Nachtigall" & "Christus factus est"

MUSICA SACRA (10/2004)
... So schön kann Rheinberger sein!... Der Ensembleklang ist sehr homogen, die dynamische Bandbreite ist enorm und die Präzision vorbildlich. Ein mustergültiger und zu recht mehrfach preisgekrönter Chor, der diese CD zu einem wahren Vergnügen macht. Rheinbergers Musik klingt stellenweise überirdisch schön.(Gk)

LIED&CHOR (08/2003)
... Pure Klangschönheit und objektive Klanglichkeit übersetzt das vielfach preisgekrönte Ensemble in Empfindungen von ungeahnter Intensität und Innerlichkeit. Hier agiert ein in sich vollkommen ausgewogenes Ensemble mit vollendeter Geschmeidigkeit wie Präzision, dem es gelingt, die vielfältigen dynamischen Angaben in Verbindung mit einer auf Ausdruck ausgerichteten Harmonik in Rheinberger’sche Sinnlichkeit zu wandeln, die am Geheimnis göttlicher Botschaften durch die Musik rührt. Längst gilt das Vocalensemble Rastatt auf internationalen Podien als eines der führenden Ensembles aus dem deutschsprachigen Raum. .... (Christiane Franke)

CLASSICSTODAY Höchstwertung: 10/10 (07/2003)
The Vocalensemble Rastatt, a group of 30 plus young singers that specializes in 19th and 20th century a cappella music – it’s hard to imagine a finer advocate for Rheinberger‘s work, nor is it possible to offer anything but praise for the quality of singing (lovely sopranos!), the attention to ensemble balance, and the careful shaping of phrases and expressive nuances. The sound is vibrant yet nicely detailed, creating an ideal sense of space while preserving the music’s essential intimacy. (David Vernier)

CANTATE (05/2003)
... dem Vocalensemble Rastatt gelingt jene feingliedrige Durchsichtigkeit, die die fragile Architektur in keinem Moment erschüttert. Nach dieser Veröffentlichung werden die Nachfragen nach entsprechendem Notenmaterial womöglich abrupt in die Höhe schnellen – und das völlig zu Recht! (Art)

CRESCENDO (07/2003)
...les interpretes sont irréprochables: très belles voix, homogènes, lisibilité de tous les pupitres... (Bernard Postiau)

AMERICAN RECORD GUIDE (2002/2003)
...first and foremost to be noted is the remarkable artistry of the Vocalensemble Rastatt and its young director, Holger Speck. The sound of this mixed choir is aking to pure gold. The Rastatt choral sonority has a translucent purity and clarity, impeccable intonation, perfect ensemble, a wide spectrum of lovely colours, and ravishing dynamic plasticity and control. The perfection of the high notes in the soprano, whether loud or muted, is astonishing. Only a very few times in my life have I heard such glorious choral work...

...the Vocalensemble Rastatt sings all of this with precision, superb blend, intonation, diction, and dynamic plasticity under the expert direction of Holger Speck, their founder and regular conductor....sound, production and notes are outstanding...exceptional recordings, not to be overlooked! (Prof. Richard Mulbury)